Besuch einer Veranstaltung

Science Talk: Drag ungeschminkt

Am 28. März 2018 fand im Offspace Sattelkammer in Bern ein Science Talk über die Rolle von Drag statt.

Die Sozialantropologinnen Anna Hänni und Livia Schambron schauten gemeinsam mit Clausette Latrine hinter die Kulissen einer Drag Performance. Die Forschung setzt sich mit Geschlechterrollen, Performance und Subversion auseinander.

Im Science Talk stellten die beiden Frauen kurz ihre Arbeit vor und führten dann mit der Berner Drag-Queen Clausette la Trine ein Gespräch an welchem auch das Publikum Fragen stellen konnte. Achim Steffen beantwortete dafür in seiner Drag Figur Clausette diverse Fragen und gab Aufschluss darüber welche Freiräume ihm die Drag Figur und Performance eröffnen und inwiefern er in seiner Rolle auch versucht mit Stereotypen um zu gehen.

Dabei ist es aus meiner Perspektive interessant hervor zu heben, wie sich Drag in den letzen Jahren auch verändert hat. Obwohl sich populärkulturelle Vorstellungen wie z.B. RuPaul’s Drag Race nach wie vor gerne an überzeichneten weiblichen Rollenbildern bedienen, haben sich aber viele Performances durchaus von diesem binären system losgelöst und bedienen sich einem fluideren Gender-Verständnis.

Drag ungeschminkt. Eine Forschung über Geschlechterrollen, Performance und Subversion 

Als Drag-Queens werden gemeinhin Männer bezeichnet, die in künstlerischer Form als Frauen auftreten. Was geschieht hinter den Kulissen einer Drag-Performance? Wird bei Drag auf stereotype Geschlechtervorstellungen zurückgegriffen oder bewegt sich Drag irgendwo zwischen Männlichkeits- und Weiblichkeitsidealen? Nach einem filmischen Einblick in den Forschungsprozess diskutieren Livia Schambron und Anna Hänni mit der Drag-Queen Clausette Latrine, die sie beim Aufdragen begleitet haben, über diese und weiterführende Fragen.

Link zum Forschungsbericht von Hänni und Schambron: „Zwischen Subversion und Stereotyp: Eine sozialanthropologische Forschung zu Drag“